Kowumme über den Dino und das Mädchen. Wirklich. – Mai 2020

Sie haben vielleicht auch keine Lust auf eine Kolumne über Corona. Ich hatte gerade keine. Ich bin vor dem leeren Dokument gehockt, ratlos und ein bisschen müde, und unsere kleine Tochter hat sich daneben gesetzt und gesagt: I wott o es Kontumänt mache! (So nennt sie ein Dokument.)
Ich habe gesagt: Weisch, i muess e Kolumne mache, aber i ma nid über Corona schrybe u i weiss grad gar nüt anders. Über was sölli schrybe?
Darauf wusste sie sofort eine Antwort: Über e Dinosaurier. U über mi.
Ich: Über di u e Dinosaurier. Okay. U was passiert när? Continue reading →

Das Monster in mir (Keine Horrogeschichte. Auch keine Kindergeschichte.) – März 2020

Vor ein paar Wochen im Zug von Interlaken nach Bern. Ich war auf dem Heimweg aus dem Studio von Radio BeO. Eigentlich hätte das Interview an der Thuner Agri Messe stattgefunden, aber die war tags zuvor geschlossen worden, wegen Corona. Ich stieg in den Zug ein und suchte einen freien Platz. Oh, war ich eben weiter gegangen, um nicht in der Nähe der beiden Chinesen sitzen zu müssen? Ja, war ich.

Ehrlicherweise: Ich kann Chinesen optisch nicht von Japanern oder Koreanern unterscheiden. Continue reading →

No Perfection – Der Landstreicher trifft einen Weisen – Februar 2020

In letzter Zeit, wenn mir in der Politik oder den sozialen Medien wüste Meinungs-Streitereien und gegenseitige Anschuldigungen begegnet sind, habe ich wieder vermehrt an Pat McCarthy gedacht.

Im Herbst 1998 habe ich meine erste Reise gemacht: Ich fuhr von London aus mit dem Zug durch Grossbritannien, mit dem Schiff nach Irland und dann per Autostopp rund um die südliche Hälfte der Insel. Ich war 19 und ziemlich grün hinter den Ohren. Mein Aussehen (wilde lange Haare, Bart, Hanfjacke, Jeans und ausgelatschte Lederschuhe) machten mich zuhause erkennbar als typischen alternativen Mittelschüler, aber im irischen Kontext gab es das nicht, ich wirkte wie ein Landstreicher. Continue reading →