Was geht mich das an? – Januar 2018

Eine meiner Kindheitserinnerungen ist, dass wir als Familie viel zusammen die Soap-Opera «Falcon Crest» schauten. Glück und Drama in den Beziehungen und Geschäften zweier eng verbandelter, aber konkurrenzierender Winzerfamilien in Kalifornien. Nicht selten wurde am Znachttisch noch besprochen, was wohl mit dieser oder jener Figur weiter passieren würde. Mir ist geblieben, dass einer der erwachsenen Darsteller in einer Folge zum ersten Mal Velo fuhr und es sehr schlecht konnte. Als Bub in Frutigen war das unvorstellbar. Irgendwann an der Schwelle zwischen Kindheit und Jugend, kam mir plötzlich der Gedanke: Eigentlich weiss ich mehr über die «Falcon Crest»-Familien als über einige unserer Nachbarn, und das ist doch irgendwie komisch.

Continue reading →

Erstaunlich natürlich – Dezember 2018

Kennen Sie diese Momente, wenn einem plötzlich bewusst wird, dass man ja ein natürliches Wesen ist? Das klingt vielleicht etwas seltsam, aber mich erstaunt das manchmal tatsächlich. Ich verbringe meine Tage in hochtechnisierten Gebäuden, mit Anschlüssen in den Wänden aus denen Strom und Signale kommen, von denen ich nur teilweise verstehe, wie sie dahin kommen, und wie die Technik dahinter funktioniert. Ich verbringe Stunden an Maschinen sitzend, oder mit einer kleinen Maschine in der Hand, welche ich technisch nicht mal ansatzweise verstehe, aber ohne die mein Alltag so weder vorstellbar noch bewältigbar wäre.

Continue reading →

Der Patient wird erschossen – November 2018

Beim den Musikschaffenden Schweiz, wo ich meine «Lohnarbeit» mache, sind wir alarmiert: Die Diskussion zur NoBillag Initiative läuft schon voll an, und scheinbar wird die Tragweite vielerorts noch nicht verstanden. Man hört Ja-Stimmen, die vor allem Anti-SRG-Stimmen sind und die argumentieren mal mit dem seichten, mal dem abgehobenen Programm, damit dass man gar kein SRF höre, dass der Gebührenbetrag zu hoch sei usw. All das ist diskutierbar, aber um all das geht es nicht.

Continue reading →