Seite 2 von 37

Entscheidungen! – September 2020

Man muss ja allerhand entscheiden. Auch allerhand, bei dem man sich nicht persönlich dafür entschieden hat, es entscheiden zu müssen. Manches ist banal, anderes ist tiefgreifend. Was man morgens anzieht. Ob man die Mails schon vor dem Frühstück liest. Ob man seinen Tageslaun an den Mitmenschen auslässt. Wem man eine zweite Chance gibt. Ob man Musik hört auf dem Arbeitsweg. Ob man das Kalbsgeschnetzelte bestellt beim Mittagessen, obwohl wieder keine Angabe dabeisteht, woher es kommt. Ob man nach so einem Mittagessen den Kälbern auf der Wiese in die Augen schaut. Ob man die privaten SMS schon in der Arbeitszeit beantwortet. Ob man die Swiss-Covid-App auf dem Telefon installiert. Ob man sich freiwillig in der Quarantäne meldet. Ob man die Etiketten auf den Nahrungsmitteln liest, bevor man einkauft. Ob man die Nachrichten hören oder lesen oder schauen oder ignorieren will. Weiterlesen

„Heutige“ Jugend, pur – Juli 2020

Kürzlich auf dem Bus von unserem Quartier zum Agglo-Bahnhof. Ein Junge, vielleicht 16 oder 17 Jahre alt, setzt sich vor mich, mit einem gleichaltrigen Mädchen, aber telefonierend. Er hat einen wilden, unkonzentrierten Blick aus glasigen Augen und flucht übel vor sich hin, das Mädchen beachtet ihn nicht. Er ist damit beschäftigt, pausenlos jemanden zu beleidigen. Gesittet übersetzt kann man seine Tirade so zusammenfassen: Wer auch immer da am Telefon ist, muss gar nicht meinen, denn mit ihm (also dem Sprecher) kann man so nicht umgehen, und sollte sich nicht schleunigst was ändern, muss sich das Gegenüber auf einiges gefasst machen: Ein Schwall gewalttätiger Drohungen wie aus einem Gangsterfilm im amerikanischen HipHop-Milieu schallt durch den Bus. Erst als wir am Bahnhof aussteigen, kommt mir der Gedanke, dass er gar nicht telefoniert, sondern Raps übt zu einer Musik, die auf dem Telefon läuft. Das wäre immerhin etwas beruhigend. Weiterlesen

Frutigländer ohne «Frutigländer»? – Juni 2020

So dachte ich also, ich schreibe meine letzte Kolumne für den «Frutigländer». Sie war bereits auf der Redaktion, als die Meldung kam, dass sie «leider» nicht veröffentlicht werden könne, weil sie schönerweise nicht mehr zutreffe… Gute Nachrichten! Ich habe nun nicht viel umgeschrieben. Umso schöner, dass diese Gedanken sich nicht der Vergangenheit nachtrauern, sondern an die Gegenwart richten können.
Die Welt wird gerade von grösseren Ereignissen erschüttert. Aber mich hat die Nachricht vom Ende dieser Zeitung schon sehr erschüttert. Weiterlesen

« Ältere Beiträge Neuere Beiträge »

© 2021 Trummer Online

Theme von Anders NorénHoch ↑